Top
2-Klusemann_870

Klusemann erklärt den Ticket-Wucher!

Der VfR Neumünster steht vor seinem wichtigsten Spiel der Saison. Am 4. August erwartet der Regionalligist nämlich den Bundesligisten von der Berliner Hertha. Für Aufruhe sorgten im Vorfeld  die hohen Ticketpreise. Bis zu 55 Euro soll der Fan berappen. BLOG-TRIFFT-BALL sprach darüber mit Neumünsters Filialleiter Detlef Klusemann.

Beim VfR Neumünster läuft es derzeit rund. Der Verein aus Schleswig-Holstein etablierte sich im vergangenen Jahr als  Tabellensechster in der Regionalliga Nord. Ein durchaus achtbares Ergebnis für einen Aufsteiger aus Schleswig-Holstein. Dazu qualifizierte sich die Mannschaft nach dem 1:0-Finalsieg über Kropp für den DFB-Pokal. Gekrönt wurde dieses wahrlich fantastische Jahr, als vor wenigen Wochen mit der Hertha BSC ein attraktiver Bundesligist als Erstrundengegner ausgelost wurde. Doch nun gibt es Ärger  in der  77.000-Einwohnerstadt. Der Grund: Die hohen Ticketpreise für die Pokal-Begegnung in der Grümmi-Arena.

FRISCHER FILM

Detlef Klusemann, der als Präsident die jüngste Erfolgsgeschichte des Regionalligisten begleitet, kann die Aufregung  um die Kartenpreise  (bis zu 55 Euro) nicht vollends verstehen und erklärt gegenüber BTB: „Wir müssen in dieser Hinsicht differenzieren. Nur die Sitzplätze kosten so viel und das hat damit zu tun, dass sich die Plätze in bester Lage befinden. Zudem haben wir nur ein geringes Kontingent an diesen Sitzen, weil wir viele Tickets an Offiziellen abgeben müssen. Deshalb müssen die Fans für diese Karten tiefer in die Tasche greifen“.

Zudem mahnt der Unternehmer an: „Vielen ist gar nicht bewusst, wie teuer so ein Spiel  ist. Kommentatoren-Plätze, Notstromaggregate und viele weitere Neuanschaffungen kosten viel Geld“. Gleichzeitig dementiert Klusemann, dass der hohe Preis mit dem Umbau des Stadions  zu tun hat, welches zurzeit auf Dauer vergrößert wird: „Das Stadion wird von 5000 auf 9200 Plätze erweitert. Die Chance das jetzt zu machen, mit dem Pokalspiel im Rücken, war einfach günstig“.  Die Ticketpreise haben damit allerdings nichts zu tun, versichert der VfR-Präsident: „Die Kosten für den Umbau wälzen wir nicht auf den Fans ab“. Gleichzeitig stellt der Funktionär klar, dass es auch günstige Angebote gibt: „Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren zahlen 10 Euro für einen Stehplatz, die Eltern im Familienblock 16 Euro. Für die Stehplätze auf der Gegentribüne nehmen wir 18 Euro. In Anbetracht dieses Topspiels ein fairer Preis“, so Klusemann.

Die Kapazitätserweiterung der Grümmi-Arena steht im Gleichklang  zu den sportlichen Zielen, wie der Präsident verlauten lässt: „Wir wollen uns zunächst einmal sportlichen verbessern. Langfristig blicken wir natürlich nach Oben. Mit dem größeren Stadion haben wir bereits jetzt ein Fundament gelegt.“

Das große Interesse an seinem Verein macht Klusemann stolz: „Wir haben in den ersten vier Stunden allein in Neumünster 1000 Karten verkauft. Das ist sehr beachtlich und für uns ein Novum“. Auch geht der Präsident davon aus, dass die Begegnung bald ausverkauft ist: „Wir haben bereits sehr viele Karten verkauft, 2000 gingen ja allein schon nach Berlin. Deshalb sollten sich die Interessenten beeilen“.

Information: VfR Neumünster – Hertha BSC Berlin. 4. August, 16.00. Uhr

Hannes Hilbrecht

Wenn Hannes Hilbrecht nicht mittwochabends im Studentenkeller Moscow Mule trinkt, schreibt er für u.a. für ZEIT ONLINE, BLOG-TRIFFT-BALL oder seine HERMES-Bundesliga-Kolumne. Ab September ist sein Blog onewaytoseattle.com online. Sein Ziel: Auswandern in die schönste Stadt der Welt. Die ersten Schnipsel aus seinem ersten Roman-Projekt „W“ gibt es gratis dazu.