Top
hsv_raute_870

Weiter, immer weiter!

Vier Trainer in einer Saison, unzählige Blamagen und weniger als 20 geschossene Tore. So peinlich war die Lage, bevor der HSV zwei völlig verrückte Siege gegen Augsburg und Mainz feierte. Wir sprachen vor einer guten Woche mit drei Herzblut-Anhängern des Vereins, und wollten wissen: Wie denkt der HSV-Fan?

Da wurde mit großer Kapelle die Ausgliederung der Profiabteilung vorgenommen; in der Werbung für „HSVPlus“ hieß es damals: „Aufstellen für Europa“. Aktuell heißt es „Wegrennen von Liga 2“ und in dieser Saison ist es eben nicht so, dass es noch zwei Mannschaften unter dem HSV gibt, die ebenfalls den Fußballbetrieb zumindest aktiv eingestellt haben, wie es seinerzeit Nürnberg und Braunschweig taten. In dieser Saison ist der Dino in höchster Gefahr und ich persönlich war eigentlich schon nach der letzten Relegation durch mit dieser Truppe.

Tja. Doch genau in dem Moment, in dem du dir sicher bist, dass sich der HSV wieder blamieren wird, genau dann gelingen der Truppe drei Tore gegen Augsburg, zwei Tore gegen Mainz und gibt damit ein sensationelles Lebenszeichen von sich. In Hamburg ist das Projekt „Bruno Reloaded“ angelaufen und das Unmögliche soll möglich gemacht werden. BLOG-TRIFFT-BALL hatte sich für euch vor der wegweisenden Heimpartie gegen Augsburg bei drei Fans des Hamburger SV erkundigt und gefragt: „Tabellenletzter – und nun? Der HSV und die 2. Liga – geht das überhaupt?“ Dribbelt euch durch die drei Kurzinterviews und bildet euch eure eigene Meinung. Kann der Dino wirklich noch den Klassenerhalt schaffen oder waren die beiden Siege vielleicht doch nur Augenwischerei gepaart mit Glück?

FRISCHER FILM

„Wer negativ denkt, der nimmt gedanklich den Misserfolg voraus“

Moin Moin Trapper! Der HSV ist Tabellenletzter in großer Abstiegsgefahr, vielleicht so groß, wie noch nie zuvor. Glaubst du persönlich noch an den Klassenerhalt? Was macht dir Hoffnung und was nimmt dir die Hoffnung?
Ich sehe mich als nüchternen Realisten, daher kann und will ich die Tabellensituation und damit den drohenden Abstieg prinzipiell nicht leugnen. Zugleich aber habe ich in mehr als dreißig Jahren Erfahrungen als aktiver Wettkampfsportler und Trainer gesammelt. In beiden Rollen habe ich vor vielen Jahren damit begonnen, mich mit mentalem Training auseinanderzusetzen, auch um schwierigste Situationen im Wettkampf erfolgreicher bewältigen zu können. Daraus ist bei mir eine bestimmte innere Einstellung geworden. Ich versuche in derartigen Situationen ganz bewusst negative durch positive Gedanken zu ersetzen. Denn wer negativ denkt, der nimmt gedanklich den Misserfolg voraus und erhöht damit dessen Eintrittswahrscheinlichkeit. Positives Denken reduziert hingegen die Gefahr des Motivationsverlustes („hat ja eh keinen Zweck“) und kann ungeahnte Kräfte frei setzen. So ist es mir gelungen, zahlreiche Wettkämpfe, die für Außenstehende aussichtslos erschienen, am Ende doch noch zu gewinnen. In diesem Sinne „glaube“ ich daher fest an unsere Chance auf den Klassenerhalt,  bis er auch rein theoretisch nicht mehr möglich ist. Mit der 2. Liga werde ich mich erst dann wirklich beschäftigen, wenn wir tatsächlich absteigen sollten. Vorher nicht! Dass mir meine Ängste/Sorgen/Befürchtungen die Hoffnung nehmen, dies versuche ich also durch eine bewusst gewollte Umformung meiner Einstellung zu verhindern.

Nehmen wir den GAU an. Der HSV steigt ab, der Mythos Dino bröckelt. Kann der HSV überhaupt 2. Liga?
Das wird sich dann zeigen. Stand heute hielte ich für möglich, dass der HSV dann einen ähnlichen Fehler wie der 1. FC Köln seinerzeit begehen könnte. Damit meine ich, auf einen oder mehrere, teure Namen/Stars zu setzen, damit man dann schnellstmöglich wieder nach oben kommt. Ich hielte dies für einen Fehler, da m.E. ein solider Aufbau, der die Last auf mehrere Schultern verteilt, der bessere Weg wäre. Nicht nur sportlich, auch finanziell. Die Kölner haben ja auch erst vor einigen Jahren zu einer gewissen Demut und kontinuierlicher Arbeit gefunden. Das Ergebnis kann man allerdings dort heute besichtigen.

Abschließend die Hand auf’s Herz – was würde sich für dich persönlich verändern, wenn der HSV in der 2. Liga spielt? Reduzierst du die Besuche, bleibt das Interesse?
Zunächst einmal würde ich mich schwarz ärgern, denn der Niedergang des HSV ist in meinen Augen selbst verschuldet, wäre also grundsätzlich vermeidbar gewesen. Aber nach dem Ärger und dem Wundenlecken, auch das habe ich im Sport im Laufe der Jahrzehnte gelernt, muss man die neue Situation möglichst schnell annehmen, damit man dann die neuen Aufgaben erfolgreich bewältigten kann. Sicher müsste man die Gründe und Verantwortlichkeiten noch einmal gründlich aufarbeiten. Dies darf aber nicht zur ewig währenden Selbstzerfleischung im Verein und dessen Umfeld führen. Um es mit Oli Kahn auszudrücken: Weiter, immer weiter! Der HSV hat mir mit den letzen 28 Jahren nun schon einen großen Teil meines Lebens „ruiniert“, da werde ich doch deswegen nicht schlappmachen. Nee, ich bliebe HSV-Fan. Allerdings mit noch größeren Sorgen. Denn auch aus der 2. Liga kann man grundsätzlich absteigen, das scheint mancher zu ignorieren . Und das wäre für den Verein der Super-GAU.

Zum Schluss sag mir noch einen Tipp, auf welchem Platz der HSV die Saison abschließt.
Ich hoffe auf Platz 15. Da ich aber kein Tagträumer bin, sage ich: Platz 16. Und wir halten die Klasse in der Relegation.

Den Trapper findet ihr übrigens bei twitter unter @TrapperSeitenb

→ Interview mit MrsCgn  – „Die Quittung ist fällig“

Erik Griephan