Top
01144757

Smash Award gewinnt an Bedeutung

SMASH-Award. Noch nie gehört? So geht’s sicher vielen Hamburgern. Trotzdem ist das frisch gegründete Ereignis auf dem Weg zu einem wichtigen Termin im Sportkalender. Am vergangenen Wochenende stieg die zweite Auflage des SMASH-Awards im Stilwerk in Hamburg. Ein Rückblick.

Foto: Witters

FRISCHER FILM

„So einen Förderer wie Sie gibt es kaum nochmal. Nicht nur Hamburg, sondern ganz Sportdeutschland kann froh sein, dass es Sie gibt, lieber Alexander Otto.“ DOSB-Präsident Alfons Hörmann war anzumerken, wie gerne er die Laudatio auf den Unternehmer hielt, der im Rahmen des SMASH-Awards einen Ehrenpreis erhielt.

Als dann auch noch ein sehr emotionales Video eingespielt wurde, in dem sich Sportlerinnen und Sportler wie Edina Müller, Moritz Fürste, Tobias Hauke, Eric Johannesen, Sebastian Bayer sowie die UHC Hockeydamen mit „Danke, Alex“ bedankten, war es um Otto geschehen. Sichtlich gerührt nahm er das Mikro: „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Weder, dass Herr Hörmann hier ist, noch mit diesem tollen Video. Vielen, vielen Dank!“

Auszeichnungen in sechs Kategorien

Bei der 2. Auflage des #SMASH hatten die Organisatoren um Tom Heinkel neben dem Ehrenpreis in insgesamt vier Kategorien 10.000 Euro Gesamtpreisgeld ausgelobt.

Gewonnen wurden diese von Mathias Mester (Speerwurf paralympisch), Ingrid Klimke (Reiten), Vanessa Low (Leichtathletik paralympisch) sowie Laura Müller (ebenfalls Leichtathletik) – zusätzlich erhielt Peter Merck (Golf Lounge Hamburg) aus den Händen von Ruderer Eric Johannesen einen Preis für die Kategorie „vorbildliches Sportsponsoring als Unternehmen“. „Wir freuen uns, dass wir mit dem SMASH-Award dieses Mal Aktiven in ganz Deutschland helfen können“, so Heinkel, der mit seinem Team bereits die dritte Auflage im Blick hat.

Gründung des Vereins PUSH-Sport e.V.

Über die Preisgelder für die Gewinnerinnen und Gewinner hinaus gaben die Initiatoren des SMASH-Awards vor den Gästen, zu denen auch DFL-Geschäftsführer Christian Seifert gehörte, die Gründung eines neuen Vereins bekannt: PUSH-Sport e.V. „Der SMASH-Award spielt ab sofort im PUSH-Sport e.V. Darüber hinaus möchten wir Sportlerinnen und Sportler unbürokratisch auch bei weiteren Themen helfen“, erklärte Mitgründer Nils Raether.

Ab sofort können sich Interessenten melden und in den neuen Verein eintreten oder spenden. „Es geht uns nicht darum, diesen Verein in Konkurrenz zum DOSB, der Deutschen Sporthilfe oder dem TEAM Hamburg zu etablieren. Wir sind einfach der Meinung, dass man nicht genug für den Sport tun kann“, so Raether weiter.

Weitere Informationen finden Sie unter www.smash-award.de

 

Benny Semmler

Mecklenburger. Sportjournalist. Fußballblogger. Basketballfreund. Hamburger. Pfannekuchenfan. Fahrradfahrer. Wostokbrausetrinker. Padthailiebhaber. Bukowskifan. Jetzt bei FRISCHER FILM. Superkrass.