Top
Volksparkstadion

HSV und FC St. Pauli – 2 Traditionsvereine in der Krise

Mit dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli befinden sich gleich zwei Traditionsvereine aus dem Norden Deutschlands in einer tiefen Krise. Doch worin liegen die Ursachen begründet und gibt es für einen oder gar beide Vereine einen Weg heraus?

Foto: wikimedia.org

rehnelt_zeitarbeit

Beiden Vereinen nicht abzusprechen ist die aktuelle und eher traurige Platzierung (Platz: 18) in der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga. Scheinbar passend zum aktuellen Wintereinbruch in den nördlichen Gefilden der Bundesrepublik, ist wohl auch die derzeitig eher fröstelnde und düstere Stimmung beim aktuellen Schlusslicht der Bundesliga, dem HSV. Dabei hatte man doch erst in der letzten Saison mit Ach und Krach sowie ganz viel Dusel den Klassenerhalt geschafft. Trübe Aussichten, Entlassungen und die Suche nach den Verantwortlichen für die derzeitige Situation stehen an der Tagesordnung. Erst kürzlich verließ Mediendirektor Jörn Wolf den Club und ganz aktuell sucht man händeringend nach einem neuen Sportdirektor.

Sportdirektor Hochstätter als Retter in der Not?

Gerüchte um die Personalie gibt es einige, ernstzunehmende Gespräche scheint man derzeit aber vor allem mit Christian Hochstätter und seinem aktuellen Arbeitgeber, dem Zweitligisten VFL Bochum, zu führen. Die Verhandlungen sind soweit fortgeschritten, dass Hochstätter und die Hanseaten sich einig zu sein scheinen und bereits an einer ernsthaften Zusammenarbeit bis voraussichtlich 2019 interessiert sind. Scheitern können diese Verhandlungen wohl an der hohen Ablösesumme von drei Millionen, die der VFL Bochum für Hochstätter fordert. Das schier unglaubliche Feilschen um einen Manager aus der 2. Bundesliga geht also weiter und es bleibt abzuwarten, wie dieser Poker-Krimi ausgeht. Direkter Wunschkandidat und favorisierte Personalie ist allerdings auch er nicht von Beginn an. Doch der bekannte Spruch: „Wer die Wahl hat, hat die Qual“ trifft in dieser Version und in der Misere, in der sich der HSV aktuell befindet, nicht zu. Zuvor im Gespräch waren Namen wie Ex HSV-Profi Nico-Jan Hoogma und Horst Heldt (ehemals im Vorstand des Erstligisten FC Schalke 04) –  Letzterer war aber im Aufsichtsrat stark umstritten.

Es bleibt abzuwarten, ob das Hin und Her hinter den Kulissen, die Auseinandersetzungen im Aufsichtsrat und die Suche nach entsprechenden Personalien, das Team um Trainer Markus Gisdol, der ebenfalls nach entsprechend personeller Verstärkung und Unterstützung verlangt, beeinflusst oder ob man es schafft, sich zusammenzuraufen und sowohl dem Management als auch den Fans zeigt, welches Potenzial doch eigentlich in ihnen steckt. Betrachtet man die aktuellen Quoten von Buchmachern für das Spiel am kommenden Spieltag, halten die wenigsten einen Sieg des HSV gegen Werder Bremen für möglich.

Auch St. Pauli in der Krise

Das Tabellenschlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga, der FC St. Pauli, scheint ebenfalls so schnell keine Mittel und Wege aus der Krise zu finden. Am 12. Spieltag unterlag der FC St. Pauli erneut mit 1:0 den Würzburger Kickers. Ein Eigentor des Spielers Vegar Hedenstad sorgte gegen Ende der 2. Halbzeit dafür, dass die Mannschaft um Trainer Ewald Lienen erneut sieglos, und ohne einen wichtigen Punkt zu holen, den Heimweg antrat. Sportdirektor und Ex St Pauli Trainer Thomas Meggle hat bereits das sinkende Schiff verlassen. Er musste bereits nach dem Remis (1:1) gegen den 1. FC Nürnberg die Segel streichen. Seinen Posten übernimmt bis zum Ende der Saison erst einmal der Geschäftsleiter Andreas Rettig.

Ist die Misere des FC St. Pauli an einzelnen Faktoren und Personen, wie den Abgang von Marc Rzatkowski und Co. auszumachen, oder muss man schlussendlich sagen, dass es das System als solches ist, also ein Zusammenspiel von vielen einzelnen Aspekten und Begebenheiten, dass den FC St. Pauli in diese Situation führte.

Mit Spannung bleibt daher abzuwarten, wie es weitergeht und ob Erfolgsaussichten für Trainer Lienen und sein Team bestehen, den Klassenerhalt doch noch irgendwie zu schaffen.

Mehr Storys zu: FC St. Pauli HSV
Benny Semmler

Als Permanent-Digitaler viel zu viel online. Gern würde ich handwerkern, kochen und was mit Pflanzen können. Kann ich aber nicht. Ansonsten: Joggen. Netflix. Und neuerdings Achtsamkeit. Mal gucken wie das so ist.