Top
Scholle

Herr Scholz, geht Patsche nun zu Vicky?

„Wie groß ist das Gerangel um Nico Patschinski?“, wollten wir von Niendorf-Manager Marcus Scholz wissen. Hintergrund: Der SC Victoria will „Patsche“ holen. Also schmusten wir uns ganz biegsam an den NTSV-Nominator ran und erhielten die klare Ansage, ob der Alt-Stürmer das Haus verlassen darf.

Der SC Victoria hat wieder richtig Lust auf Nico Patschinski. Das sagte SCV-Manager Sven Piel uns kürzlich ziemlich direkt (zum Interview). Und, so hörten wir, hat gegenseitig auch der 37-Jährige wieder richtig Lust auf Hoheluft und würde seinen derzeitigen Verein, den Niendorfer TSV, gerne verlassen.

Doch am Sachsenweg schiebt man die Liebelei vom Hof. „Da gibt es keine Diskussion, Patsche bleibt“, stopft Niendorfs Manager Marcus Scholz letzte Gerüchtelöcher dicht.

Imagefilme für Rostock und Mecklenburg-Vorpommern

Von einem Gerangel und Gezerre um Nico Patschinski, wie wir es gewohnt ketzerisch in Szene setzten, will Scholz deshalb auch nichts wissen. „Er hat bei uns einen Vertrag und wir erwarten ihn zum Trainingsauftakt“, lautet die klare Ansage.

Dabei gesteht der einstige Oberliga-Kicker Scholz auch: „Wir haben mit Nico gesprochen. Und wir haben auch mit dem SC Victoria gesprochen. Aber es gab keine Einigung und damit ist das Thema vom Tisch. Und unabhängig davon hatten wir nicht vor ihn abzugeben.“

Könnte auch heißen: Niendorfs Ablöseforderung war Vicky wohl zu hoch.

Denn auch beim NTSV setzt man auf das, was sie sich an der Hoheluft auch so ersehnen: Torgefährlichkeit. Die hat Patschinski zweifelsfrei. Allerdings sucht der Mittelstürmer nach langer Verletzung noch seine Form. „Wir wissen was er kann und brauchen seine Qualitäten“, untermauert Scholz nochmals die Wichtigkeit.

Also: Patschinski bleibt. Vorerst.

fax-2Offizieller Partner der Ligamannschaft des Niendorfer TSV

Neu hingegen: David Both. Der Stürmer spielte vor zwei Jahren bereits in Hamburg beim Bramfelder SV und schoss sich auf den einen oder anderen Notizzettel, wanderte dann aber Richtung Lübeck. Nun kommt der bullige Angreifer zurück und heuert zusammen mit Andrè Lämmerhirt, der vom SC Alstertal-Langenhorn kommt, beim Team von Trainer Frank Hüllmann an.

Verabschiedet haben sich hingegen zwei Niendorfer, die mehr Niendorf nicht sein können. Ole Natusch und Daniel müssen beruflich kürzer mit dem Fussball treten und kicken demnächst unterklassig beim HEBC.

Harry Jurkschat

Seit Gründung mit auf dem brennenden BTB-Rasen. Im Gegensatz zu Semmler ist Jurkschat smart. Eine Mischung aus Mehmet Scholl und Günter Netzer. Der ewig 31-Jährige Insiderexperte harmoniert sich von Meppen bis Kiel, ist der Ausbügler und Staubsauger in der 2. Reihe. Dazu kommt aufgrund internationaler Fussball-Erfahrung (6 Länderspiele für Deutschland) Know-How im Wesentlichen. Manko: Bisweilen zu symphatisch und häufig mit den Sekretärinnen beschäftigt.