Top
StrongmanRun

Die Geschichte des Fisherman’s Friend StrongmanRun

Die „Mutter aller Hindernisläufe“, so schimpft sich das Event selbst, wird am 16. April sein Debüt in Schleswig-Holstein feiern. In Wacken. Der Heimat der Heavy-Metal-Fans. Vor dem rauem Event erklären wir die Erfolgsstory Strongmenrun.

Wie alles begann?

2007 – Auf dem Truppenübungsplatz „Lützowkaserne“ in Münster sollte die Feuertaufe stattfinden. 1.915 Läufer, 12 km, 22 Hindernisse. Es wurde geklettert, gelaufen, gesprungen, gekrabbelt. Der Hype rund um den Lauf und den Spaßfaktor von Fisherman’s Friend stieg rasant an. Mit einer begeisterten und beachtlich gewachsenen Crowd von 5.325 Läufern zog der StrongmanRun im Jahr 2008 vom Truppenübungsplatz in Münster zum Airport Weeze.

Weil Deutschland nicht genug ist

Ein Event der Superlative sollte man nicht nur in Deutschland beheimaten. Gesagt, getan: 2010 kamen auch Frankreich und die Schweiz in den Genuss eines Fisherman’s Friend StrongmanRuns. 2011 eroberte der FStrongmanRun auch Belgien im Sturm. Ein Jahr später folgten Italien und die Niederlande. In Luxemburg und Österreich hieß es 2013 „auf die Plätze, fertig, lauf“. Schließlich lässt es sich bei den Nachbarn auch super laufen und lachen.

rehnelt_zeitarbeit

Geht da noch mehr? Klar!

Der Lauf ging aber nicht nur international durch die Decke. Auch die deutschen StrongmanRunner hatten ordentlich Schlamm geleckt. Die Anmeldezahlen sind kontinuierlich weitergestiegen. So war der größte Hindernislauf der Welt mit Massenstart im Jahr 2014 mit 13.000 Anmeldungen für den Nürburgring innerhalb von drei Tagen ausverkauft.

Geht da also noch mehr? Klar!

Mit einem zweiten Lauf in Ferropolis startete die Fisherman’s Friend StrongmanRun-Serie 2014 auch im Osten durch. Auf der Halbinsel vor spektakulärer Kulisse mit alten Schürfbaggern und dem Charme der Industrie ging es 2.456 Läufern in die Beine, Arme und an den Kragen! 2015 wurde dann gleich noch einer oben drauf gesetzt: ein Nachthindernislauf in Ferropolis. Warum am Tag, wenn’s auch nachts geht? Damit hatte sich der StrongmanRun in Deutschland den Titel „erster Hindernislauf bei Nacht“ gesichert.

Und da bekanntlich aller guten Läufe DREI sind, wird 2016 in Wacken gerockt was das Zeug hält! Oh jaaa! Auf dem legendären Heavy-Metal-Festival-Gelände, werden die StrongmanRunner in Schleswig-Holstein ordentlich im Matsch baden!

Aber warum stellen sich tausende Läufer in Verkleidungen einem Hindernislauf?

Es sind vor allem der Spaß, die Verrücktheit und die Gemeinschaft, die Gänsehaut-Momente und die großartige Stimmung, die im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen und das spricht sich rum. Im Laufe der Jahre ist nicht nur eine eingeschworene Community entstanden, auf den StrongmanRun-Läufen werden richtige Freundschaften geschlossen. Wer einmal mit Tausenden ins eiskalte Wasser gesprungen ist, zusammen den Gänsehaut-Moment des Zieleinlaufs er- lebt hat, den Stolz gefühlt hat, gemeinsam Hindernisse zu überwinden – der lebt den Spirit.

Die einzigartige Mischung aus Kostümwettbewerb, Party, Startshow, Hindernislauf, einer großen Portion Humor und sportlichem Ehrgeiz machen diesen Spirit aus. Belebt wird das Event neben der grandiosen Stimmung durch die persönliche Motivation eines jeden einzelnen am Fisherman ́s Friend StrongmanRun teilzunehmen. Ganz gleich, ob es darum geht für einen guten Zweck zu laufen, sich selbst zu beweisen, dass man dem Hindernislauf gewachsen ist oder eine unvergessliche Zeit mit seinen Freunden zu verbringen. Wenn 50.000 Zuschauer jeden Zieleinläufer feiern, dann erreicht der Lauf seine Höchstform.

1.500 Strohballen, 16.000 Autoreifen und 63 Überseecontainer lassen sich bei den Fisherman’s Friend StrongmanRun Events nicht von alleine überwinden. Auch nicht im Superhelden Kostüm. Ob Rookie-Runde oder doch Halbmarathon-Distanz, beim Fisherman’s Friend StrongmanRun wird jeder gefeiert.

UND JETZT: LAUF, BABY, LAUF!
→ ZUR WEBSEITE

Mehr Storys zu: Sponsored
Benny Semmler

Als Permanent-Digitaler viel zu viel online. Gern würde ich handwerkern, kochen und was mit Pflanzen können. Kann ich aber nicht. Ansonsten: Joggen. Netflix. Und neuerdings Achtsamkeit. Mal gucken wie das so ist.